Was ist Mediation?

Mediation

        heißt Vermittlung und wird als außergerichtliches Verfahren bei
        strittigen Fragen, die einer Lösung bedürfen, eingesetzt.
        Für Hilfesuchende ist Mediation ein Weg, selbstbestimmt mit
        Unterstützung einer neutralen dritten Person notwendige Regelungen
        für die Zukunft zu treffen, Streit vor Gericht zu vermeiden und für
        alle Seiten befriedigende Lösungen zu finden. Ergebnis ist eine ver-
        bindliche Vereinbarung, die eine gerichtliche Entscheidung erspart.
        Mediation ersetzt keine Rechtsberatung, kein Scheidungsurteil,
        keine notarielle Beurkundung und keine Therapie.

 

Grundsätze der Mediation

  • Gesprächsleitung und Unterstützung durch eine neutrale Mediatorin
  • Eigenverantwortlichkeit der Beteiligten für die Inhalte
  • Einbringung aller notwendigen Informationen
  • Vertraulichkeit der Gesprächsinhalte
  • Fairness im Umgang miteinander
  • Freiwilligkeit im Fortgang des Mediationsprozesses
  • Anwesenheit aller Beteiligten bei den Treffen
  • Ergebnisoffenheit des Verfahrens

 

Wie verläuft die Mediation?

  • Information über die Regeln der Mediation, Klärung der Mediationsbereitschaft und Abschluss eines Mediationsvertrages
  • Sammeln der zu verhandelnden Problem- und Streitpunkte sowie
    Offenlegung der Fakten und Zahlen
  • Herausarbeiten von Bedürfnissen und Lösungswünschen sowie
    Zusammentragen möglicher Alternativen
  • Entscheidung für die tragfähigste Lösung
  • Praktizieren, Erproben und evtl. Verändern der Lösung
  • Vorbereitung und schriftlicher Entwurf der Vereinbarung und ggf.
    Überprüfung durch Fachleute (z.B. Juristen, Steuerberater)
  • Abschluss einer verbindlichen Vereinbarung

Mediation
         erfordert in der Regel 5 bis 10 Gespräche, bei denen immer alle
         Beteiligten anwesend sind. Für die Sitzungen wird ein Stunden-
         Honorar vereinbart.